EVENTS

Wiener Schmankerl

Donnerstag, 02. August 2018 – Beginn um 17:00 Uhr

 Hätten sich die Türken seinerzeit vor Wien behauptet und die Ländereien langfristig erobert, wäre das Rezept für das Wiener Schnitzel wahrscheinlich in den Annalen der Geschichte verloren gegangen. Glücklicherweise kam es anders. Daher können wir uns heute ganz entspannt an dieser traditionellen Wiener Köstlichkeit laben. Reservieren Sie Ihre Plätze rechtzeitig!

Menü

 Vogerlsalat mit hausgemachtem Kräuter-Honig-Speck,
gebratenen Schwammerln und Buttercroutons

 

 Kleines Wiener Backhendl
mit Salat von Fisolen, Apfelbalsam
steirischem Kürbiskernöl und gerösteten Kürbiskernen 

 

Original Wiener Schnitzel
mit Gurken-Kartoffel-Salat und Zitronenspalten 

 

Kaiserschmarren mit Rum-Rosinen-Eis
Vanillesauce von der tahitianischen Vanille und gerösteten Mandeln

 

 Preis pro Person für die Speisen: € 69,50

Getränke à la Carte, rechtzeitige Reservierung erbeten

 

Kleines östereichisch-deutsches Lexikon:

 Vogerlsalat = Feldsalat
Schwammerln = Pilze
Fisolen = grüne Bohnen
Original Wiener Schnitzel = Bestes aus der Kalbsoberschale
Kaiserschmarren = köstliche Wiener Sünde aus leichten Zutaten,
die mit einem Husch Butter, Mehl, Eiern und Zucker veredelt werden

Das 32. Bremer Weinfest

Live in und vor Grashoffs Bistro
von Donnerstag bis Samstag, 30. August bis 01. September 2018 

Der Spaß geht wieder los!
Reservieren Sie Ihre Plätze im Bistro oder kommen Sie vorbei und genießen Sie Bremens schönstes Fest auf dem Loriotplatz! Wie in jedem Jahr gibt es Wein, Festspeisen und Musik!

 Reservierungen für das Bistro nehmen die Damen im Bistro entgegen unter Tel. 0421-14749/0

Auf dem Festplatz vor dem Geschäft können wir leider keine Reservierungen entgegen nehmen.

Grashoffs Bouillabaisse

am Donnerstag, 25. Oktober 2018 um 17:00 Uhr

 An der Bar und am Tisch: Die netten Damen vom Bistro
Am Herd: Christian Wichtrup und seine kompetente Mannschaft
Auf dem Herd: Die köstliche Bouillabaise

 

Allein das Wort „Bouillabaisse“ lässt das Herz aller Frankophilen unter uns höher schlagen. Ursprünglich aus Marseille stammend gibt es mittlerweile so viele Rezepte wie es Köche gibt, die sie zubereiten. Lassen Sie sich mit unserer Variante den Abend verschönern und reservieren Sie rechtzeitig: 

 

Menü

Die gefüllte Paprikaschote einmal ganz anders:
Beeftatar auf Paprikagemüse mit Jus und Kräuterreis 

 

Bouillabaisse
Filets verschiedener fangfrischer Fische, Garnelen und Muscheln
in aromatisch gewürzter Frischsuppe mit frischem Gemüse
und dreierlei Baguette-Crostini mit Basilikum-, Tomaten- und Chilipesto

 

„Assiette des Fromages“
An diesem Tag reife Rohmilchkäse aus Frankreich
mit geröstetem Landbrot und gesalzener Butter aus der Normandie 

 

Gewürzorangenmousse im Baumkuchenmantel
Orangensalat mit Pistazien und Baumkuchenspiten

 

Preis pro Person: € 69,50

Getränke à la Carte, rechtzeitige Reservierung erbeten

Das Gänseessen

in Grashoffs Bistro von Dienstag bis Samstag, 6. bis 10. November 2018
Beginn jeweils um 17:00 Uhr

 

Bald ist es wieder soweit: der Martinsganstag kommt! Wie in jedem Jahr gibt es im Bistro das wohl traditionellste aller Gänseessen. Wenn Ihnen der Duft eben gerösteter Maronen den Mund wässrig macht, frisches Gänserillettes auf getoastetem Landbrot die Lust auf Gänsebraten auslöst und Sie die heiße Kraftbrühe mit getrüffelten Klößchen und Gemüsejulienne als Vorboten eines köstlichen Mahls verstehen, dann sollten Sie sich schnell mit Ihren Freunden verabreden und in unser Reservierungsbuch eintragen lassen! 

 

Menü

 Frisch geröstete Maronen
und Gänserillettes mit getoastetem Münsterländer Landbrot

 

 Wildkraftbrühe mit getrüffelten Klößchen
altem Madeira und Gemüsejulienne

 

 Gänsebraten aus dem Rohr
mit Gänsesauce, Apfelrotkohl, Kartoffelpüree
und in Rotwein pochierter Birne

 

 Geschnetzelter Crêpe mit Vanilleeis von der tahitianischen Vanille
warmem Weinschaum und gerösteten Mandeln

 

Preis pro Person: € 79,50

Getränke à la Carte, rechtzeitige Reservierung erbeten

Grashoffs Hummer Armoricaine

am Donnerstag, 6. Dezember 2018 – Beginn um 17:00 Uhr

 

Es gibt zwei Thesen, warum dieses Gericht seinen Namen trägt: die alten Gallier nannten das Gebiet, das wir heute als „die Bretagne“ zu schätzen wissen, „Aremorica“, was soviel wie „Land am Meer“ bedeutete. Da das Grundrezept aus dieser Gegend stammt und auch Hummer dort heimisch sind, liegt der Schluß nahe, daß es ein bretonisches Rezept ist und der Name aus der alten gallischen Bezeichnung abzuleiten sei. Andererseits findet man dieses Gericht auch als „Hummer Americaine“ auf manchen Speisekarten, was damit zu tun haben könnte, daß ein Amerikaner, der in der Bretagne weilte, seine uramerikanische Vorliebe für Tomate (seinerzeit wahrscheinlich als profanes Ketchup) in die Hummersauce einbrachte. Tomate – in ihrer reinen Form – ist in der Tat Bestandteil der Sauce, die Schreibweise gleicht aber eher der gallischen Namensgebung. Egal welche der beiden Überlieferungen nun stimmt, Grashoffs eigene Variante, die wir mit indisch gewürztem Basmatireis und Cashewkernen servieren, ist die wohl schönste Variante, einen Hummer zu sich zu nehmen. Gönnen Sie sich und Ihren Lieben in der oft hektischen Adventszeit eine Pause und halten Sie es mit dem verstorbenen englischen Premierminister Sir Winston Churchill: „Tue Deinem Körper Gutes, damit Deine Seele Lust hat, darin zu wohnen!

 

 Menü

 Frischer Lachsforellenkaviar mit Crème Fraîche
grünem Pfeffer und Baguette-Crostini

 

 Hummer Armoricaine
Frischer Hummer in der aufgebrochenen Schale in Sauce Armoricaine
mit gedämpftem Basmatireis mit Tandooricurry,
Cashewkernen und Sultaninen
(Ein ganzer Hummer pro Person)

 

 Kir Royal als Eis
Champagnersorbet und Cassis-Eis mit perlend frischem Champagner
serviert im Martiniglas

 

Preis pro Person: € 99,50

Getränke à la Carte, rechtzeitige Reservierung erbeten

… und das Beste kommt zum Schluß!

am Donnerstag, 13. Dezember 2018 – Beginn um 17:00 Uhr

 

Das Weihnachtsfest soll seinen Ursprung am 25. Dezember Anno Domini 217 haben. Der damalige Papst Felix I erklärte diesen Tag zum Geburtstag Jesu Christi. Im Laufe der Zeit wurde dieser Tag mit einem festlichen Essen gefeiert, später kam die Idee mit den Präsenten dazu, dann der Nikolaus, Knecht Ruprecht und zu Beginn des 19. Jahrhunderts schließlich auch der Weihnachtsmann. Aber erst Anno Domini 1931 bekam der Weihnachtsmann das heute bekannte Gesicht und Erscheinungsbild. Der Zeichner Haddon Sundblom bekam damals von der Coca-Cola-Company den Auftrag, den Weihnachtsmann für eine Anzeige zu zeichnen. Er nahm sein eigenes Gesicht als Vorlage und entlehnte die Gestaltung insgesamt dank seiner eigenen skandinavischen Wurzeln der germanischen Mythologie. Es heißt, er hätte sich wohl das, was er sich unter dem Gott Thor vorstellte, als Vorlage genommen, der oft als älterer Herr mit langem weißen Bart und einem stets freundlichen Lächeln beschrieben wurde. Wenn Sie wollen, dürfen Sie gerne zu Weihnachten Coca-Cola trinken, wir jedenfalls werden ein köstliches Mahl vorbereiten, zu dem feine Weine besser passen:

 

Menü

 Frischer Lachsforellenkaviar mit Crème Fraîche
grünem Pfeffer und Baguette-Crostini

 

 Mit Garnelenfarce gefülltes Seezungenfilet
mit Kräutersauce, frischem Majoran und feinen Erbsen

 

 Grashoffs feine Tagliolini mit Gänselebersauce und frischen Trüffeln
begleitet von einem Glas Grahams Six Grapes Portwein

 

 Pochiertes Kalbsfilet mit Morcheln à la Crème
Morchelrahmsauce und Kartoffel-Sellerie-Püree

 

 „Nonnenfürzchen“
vom Vacherin Mont d‘Or und Birne

 

 Gratinierter, mit Nüssen, Marzipan, Rosinen und Rum gefüllter Bratapfel
mit Nougatsauce und Apfelsorbet mit gerösteten-karamellisierten Mandeln

 

Preis pro Person: € 99,50

Getränke à la Carte, rechtzeitige Reservierung erbeten